TKKG (182) Im Bann des Übersinnlichen

cover-tkkg-182_640(Original-Größe)

Story

Mysterium oder fauler Zauber? Geisterbeschwörungen, Wundertinkturen und spiritistische Geheimvorstellungen ziehen die Menschen der Millionenstadt in ihren Bann. Als dann eine beträchtliche Summe Geld aus Klößchens Hosentasche verschwindet, nehmen TKKG die Spur auf. Sie wollen herausfinden, wer hinter den Betrügereien in der Stadt steckt – denn Klößchens Verlust ist kein Einzelfall. Warum hat es Magier Alessandro Andrea Giovini nach den Proben seiner Zaubershow so eilig? Ist der Taschenspieler wirklich so unschuldig wie es scheint? Und wer ist dieser mysteriöse Houdinini? TKKG glauben natürlich nicht an den ganzen Hokuspokus, der da vor sich geht – bis sie auf jemanden treffen, der tatsächlich magische Kräfte besitzt …

Kritik

Genauso wie bei der letzten Folge kommt auch hier etwas Nostalgie auf. Der Rummel erinnert an frühere Folgen, die kurz erwähnte Achterbahn Alpenflitzer hat auch in Erpresser fahren Achterbahn (156) eine größere Rolle – doch hier wird nicht weiter darauf eingegangen. Auch bei den Gastsprechern sind altbekannte wie Kerstin Draeger oder Lutz Mackensy dabei.

Die Geschichte ist jedoch nur mittelmäßig. Klößchen werden 150 Euro gestohlen – doch niemand äußert die Idee, zu gucken, ob man das Geld selbst zusammenlegen kann. Selbst wenn das nicht klappen sollte, so wird diese Möglichkeit gar nicht erst in Betracht gezogen. Nachdem die restliche TKKG-Bande Klößchen beruhigt hat und ihm dennoch helfen will, weil man ja ein Team sei, reiten sie ihn wenig später noch mehr rein.

Der darauf folgende emotionale Ausbruch von Klößchen ist definitiv ein Höhepunkt, ansonsten wirkt die Geschichte ziemlich langgezogen: Immer mehr Verdächtige tauchen auf, dann scheinen alle ein Alibi zu haben, die Ermittlungen gehen von vorne los. Kein Wunder, dass es hier an Spannung fehlt, da können auch die vielen Szenenwechsel und das gute Tempo nicht viel rausreißen.

Von den Sprechern kann vorallem Manou Lubowski als Klößchen überzeugen. Als Nachfolger des im Februar 2012 verstorbenen Edgar Bessen spricht nun wieder Wolfgang Draeger die Rolle von Kommissar Glockner – routiniert, wie man es von ihm kennt.

Fazit

Aus dem interessanten Thema hätte man mehr machen können. Das Verhalten der TKKG-Bande wirkt stellenweise nicht nachvollziehbar. Mehr als mittelmäßig ist trotz dem guten Comeback von Wolfgang Draeger leider nicht drin.

Die nächste Folge 183 Blindgänger im Villenviertel erscheint am 26. Juli 2013.

Details
Sprecherliste:
– Erzähler: Wolfgang Kaven
– Tim: Sascha Draeger
– Karl: Niki Nowotny
– Klößchen (Willi): Manou Lubowski
– Gaby: Rhea Harder
– Kommissar Glockner: Wolfgang Draeger
– Alessandro Andrea Giovini: Robert Missler
– Bella: Susanne Wulkow
– Beppita: Kerstin Draeger
– Frau Klamm: Regine Lamster
– FreeDee: Lutz Mackensy
– Milo: Anton Sprick
– Thorsten: Stephan Benson
– Holger: Hans-Benno Pest
– Verkäufer: Patrick Bach
– Jemand: Frank Jordan
– Herr: Oliver Böttcher
– Schüler: Baltus Pachmeier
und Oskar, der schwarz-weiße Cockerspaniel

Credits:
– Buch: Martin Hofstetter
– Effekte: André Minninger
– Produktion und Regie: Heikedine Körting
– Geräusche: Wanda Osten
– Redaktion: Wanda Osten, Maike Nagel
– Cover Illustration: Comicon S.L. – nach Artwork-Vorlagen von Reiner Stolte
– Rahmendesign: KB&B
– Gestaltung: Atelier Schoedsack
– “TKKG – Profis in spe”: Bonda / Büscher
– Musik: Tonstudio EUROPA

Daten:
– Art: Hörspiel
– EAN: 887654415523
– Länge: 69:13 Minuten (11 Tracks)
– Preis: 6,99 € (1 CD)
– Verlag: EUROPA
– VÖ-Datum: 12.04.2013

Dieser Beitrag wurde unter Hörspiele, TKKG abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.