Jack Slaughter (19) Die Dämonenfabrik

cover-jack-slaughter-19_640(Original-Größe)

Story

Professor Doom findet ein neues Zuhause in einer geheimen Militäranlage in den Black Hills. Eine attraktive Vampirin wird seine neue Assistentin. Sie liefert Doom untote Körper für seine satanischen Experimente. Und dem Professor gelingt etwas, das noch niemandem zuvor gelungen ist. Er erschafft dämonische Supermänner, die Jack Slaughter endgültig ausradieren sollen. Dooms Chancen stehen diesmal gut, denn Jacks Zauber-Barbie Ponytail ist plötzlich verschwunden. Ohne sie ist die Lage aussichtslos!

Kritik

Der Klappentext ist ein bisschen aufgeblasen, denn als Jack von den “dämonischen Supermännern” – die untote Football-Mannschaft von Jacksonville – erfährt, wurde Ponytail bereits wiedergefunden. Doch bevor es soweit ist, wird sich ausgiebig der Barbie gewidmet. Die Anspielung des “Dolls R Us” auf Toys”R”Us ist unverkennbar. Grandma Abigail verirrt sich diesmal in die Träume von Tony Bishop und gibt ihm Locken-Tipps, welche ihn laut Dr. Kim Novak zum “Tony Marshall auf Speed” machen. Auch Basil Creeper ist wieder dabei.

So lustig das Hörspiel auch ist, es hat zwei große Schwachpunkte. Der erste Schwachpunkt ist die Verteilung, denn während man sich am Anfang ausgiebig dem Verschwinden von Ponytail und dem “Dolls R Us” widmet, geht es am Ende Schlag auf Schlag. Der eigentliche Kampf gegen die Untoten ist innerhalb weniger Minuten vorbei.

Der zweite Schwachpunkt ist das Ende, denn nachdem Professor Doom am Anfang der Folge erst ein neues Hauptquartier gefunden hat, wird es am Ende wieder zerstört. Wie in der letzten Folge, das wirkt nicht gerade kreativ. Ansonsten ist die Geschichte aber gut.

Das kann man auch von den Sprechern sagen, die routiniert bei der Sache sind. In den Nebenrollen überzeugen vorallem Schaukje Könning als zickige Vampirin Sunset River und Gerrit Schmidt-Foss als der fanatische Alan Poppins. Im Booklet findet sich der Text “Der Supersoldaten-Traum” von Flopper, dessen Farbwahl (dunkelviolette Schrift auf schwarzem Hintergrund) aber nicht gerade lesefreundlich ist.

Fazit

Eine abgedrehte Folge mit dem Slaughter-Team in Hochform. Die Aufteilung und das Ende sind aber verbesserungswürdig.

Details
Sprecherliste:
– Erzähler: Till Hagen
– Professor Doom: K.Dieter Klebsch
– Flopper: Delphin Mitzi
– Sunset River: Schaukje Könning
– Jack Slaughter: Simon Jäger
– Bob: Andy Matern
– Basil Creeper: Rainer Fritzsche
– Alan Poppins: Gerrit Schmidt-Foss
– Lucy Lucifer: Lutz Mackensy
– Barbara Slaughter: Katharina Lopinski
– John Slaughter: Engelbert von Nordhausen
– Mr. Ming: Fang Yu
– Grandma Abigail: Gisela Fritsch
– Tony Bishop: David Nathan
– Dr. Kim Novak: Arianne Borbach

Credits:
– Buch: Devon Richter, Nikola Frey
– Musik: Andy Matern
– Regie, Produktion und Dramaturgie: Lars Peter Lueg
– Idee, Konzeption und Story: Lars Peter Lueg
– Aufnahmeleitung: Anno Storbeck
– Artwork: Alexander Lux, torius

Daten:
– Art: Hörspiel
– UPC: 0602537051151
– Länge: 55:41 Minuten (14 Tracks)
– Preis: 7,99 € (1 CD)
– Verlag: Folgenreich
– VÖ-Datum: 24.05.2013

Dieser Beitrag wurde unter Hörspiele, Jack Slaughter abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.