Professor van Dusen: Neue Fälle, neue Autoren, neue Sprecher

Alles neu macht der Mai – doch bei Professor van Dusen schon im April: Denn dann gibt es neue Fälle von der Denkmaschine. 1999 entstand mit „Professor van Dusens größter Fall“ das 77. und letzte Radiohörspiel des Amateuerkriminologen, eigentlich hatte Autor Michael Koser mit der Einstellung der Produktion beim Deutschlandradio auch mit der Serie abgeschlossen. Doch nun gibt es neue Fälle, neue Autoren – und neue Sprecher.

cover-pvd-neu-1 (Cover: Allscore)

Neue Fälle

Hier die offizielle Pressemitteilung (PDF):

PROFESSOR VAN DUSEN ist die offizielle Fortführung der legendären Hörspielkriminalserie von Michael Koser, die 1978 bis 1999 im RIAS Berlin und später im Deutschlandradio lief.

Michael Koser erteilt der Fortsetzung nicht nur seinen „Segen“, sondern schreibt auch wieder eigene Fälle. Das ist umso sensationeller, als er immer wieder betont hat , dass die Serie für ihn beendet sei.

Es gibt 77 Originalradiofälle, deren erste sechs Folgen Adaptionen originaler Geschichten des amerikanischen Schriftstellers Jacques Futrelle waren. Futrelle, dessen Geburtstag sich am 9. April 2015 zum 140. Male jährt, erschuf die Figur des PROFESSOR VAN DUSEN. Nachdem er 1912 mit der Titanic untergegangen war und die letzten Van-Dusen-Geschichten mit auf den Meeresgrund nahm, lag die Figur lange brach.

Michael Koser, geboren 1938 in Berlin, reicherte Futrelles Professor um Sprachwitz und eine gehörige Portion Ironie an, was neben den ausgefeilten historischen Kriminalfällen für den anhaltenden Erfolg der Serie verantwortlich war. Die neuen Fälle ordnen sich chronologisch in die Originalreihe ein, die beliebten Nebenfiguren werden beibehalten. Produziert wird die Serie von den Machern von SHERLOCK HOLMES – DIE NEUEN FÄLLE um Regisseur Gerd Naumann, im Auftrag von Highscore Music (BATMAN, OFFENBARUNG 23, CAPTAIN FUTURE …).

In der Pressemitteilung werden drei Folgen aufgelistet, weitere sollen folgen:

  1. Professor van Dusen im Spukhaus (Autor: Marc Freund, VÖ: 2. April 2015)
  2. Professor van Dusen reitet das trojanische Pferd (Autor: Michal Koser, VÖ: 3. Juli 2015)
  3. Professor van Dusen taut auf (Autor: Marc Freund, VÖ: 25. September 2015)

Die neuen Fälle erscheinen unter dem kürzeren Serientitel „Professor van Dusen“, die Cover haben eine andere Farbgebung und verwenden nicht das bisherige Logo der Wiederveröffentlichungen. Auch die Folgenzählung wird neu begonnen. Wie sich die Fälle „chronologisch in die Originalreihe“ einreihen sollen, wo doch schon die Originalreihe nicht chronologisch ist, bleibt wohl ein Rätsel. Vielleicht wird man das erst beim Hören erfahren.

Beim Vertrieb hat sich Highscore Music neue Partner gesucht: Nach der Trennung von Folgenreich sorgen nun Allscore und Indigo, dass die CDs ihren Weg zum Hörer finden.

Neue Sprecher, neue Autoren

Im Pressetext unerwähnt bleiben die neuen Hauptsprecher: Professor van Dusen wird von Bernd Vollbrecht gesprochen (bekannt aus Nebenrollen u.a. in John Sinclair), die Rolle des Reporters Hutchinson Hatch spricht der Schauspieler Nicolai Tegeler (bisher nur Werbesprecher).

Dafür tritt zumindest in der ersten Folge ein altbekannter Van-Dusen-Nebenrollen-Sprecher auf: Lothar Blumhagen wird zu hören sein (u.a. „Shemlock Homes“). Leider sind natürlich auch schon einige der damaligen Sprecher von uns gegangen – darunter bereits 2003 Friedrich W. Bauschulte und erst im letzten Jahr Klaus Herm.

Wie in der Folgenvorschau schon ersichtlich gibt es auch neue Autoren, bislang ist (neben dem ursprünglichen Van-Dusen-Hörspiele-Autor Michael Koser) nur Marc Freund bekannt. Freund schreibt unter anderem für Sherlock Holmes: Die neuen Fälle und für die Hörplanet-Serie Lady Bedfort.

Alles neu, alles gut?

Ich habe ein gemischtes Gefühl. Auf der einen Seite sind neue Folgen sicherlich interessant – andererseits muss man sich auf neue Sprecher einstellen, die den alten Originalen wahrscheinlich nur schwer das Wasser reichen können.

Immerhin dürften die Folgen jetzt schneller rauskommen als bei den Wiederveröffentlichungen, da bei den Radiohörspielen immer die Klärung der Rechte sehr zeitaufwendig war. Das fällt bei den selbstproduzierten Fällen natürlich weg.

Bleibt zu hoffen, dass Sprecher und Geschichten überzeugen können. Und dass die Wiederveröffentlichungen der Originalserie parallel weitergehen werden. Die nächste Folge „Stimmen aus dem Jenseits“ erscheint diesen Freitag.

(Quellen: Pressetext, Allscore)

Dieser Beitrag wurde unter Hörspiele, News, Professor van Dusen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Professor van Dusen: Neue Fälle, neue Autoren, neue Sprecher

  1. Peter Brandt sagt:

    Ich vermisse zwei Dinge. 1. Gerne würde ich einer k o m p l e t t e CD Samlung der alten Originale in einer Box etc. erwerben. Dabei spielte die Chronologie keine Rolle.
    2. Für die neuen Folgen, welche jetzt erscheinen und geplant zu sein scheinen, hätte ich gerne eine Art Abo abgeschlossen. Ich möchte die CDs gleich nach dem Erscheinen genießen und sammeln. Bestehen da gewisse Erfolgsaussichten?
    Sincerely
    unusable.2008

  2. @Peter: Eine Box wäre natürlich super, aber dafür müssten erstmal alle Folgen erscheinen. Das Problem ist da, dass für jede Folge sämtliche Rechte (Musik und Sprecher) geklärt werden müssen, was nicht einfach ist, da einige Sprecher ja z.B. auch schon gestorben sind und somit mit Erben oder anderen Rechteinhabern verhandelt werden muss.

    CD-Abos sind eine nette Idee, habe ich aber bislang noch bei keinem Label gesehen. Die Erfolgsaussichten stehen also eher schlecht, aber da müsstest du dich an Highscore Music wenden, vielleicht passiert ja dann was in diese Richtung. :-)

  3. Silvio Blüthgen sagt:

    Hallo in die Runde.

    Ich höre nun seit ein paar Tagen den neuen dritten Teil von PvD (PvD taut auf). In diesem Hörspiel wird immer wieder ein Musiktitel eingespielt, welcher mir doch bei zunehmender Dauer und wiederholtem Hören doch sehr gefällt. Zu hören ist ein Lied in welchem nach meiner Meinung ein Banjo zu hören ist und welches doch recht südstaatlich-amerikanisch anhört. Vielleicht hat ja jemand eine Idee, wie ich den Titel des Musikstückes heraus bekommen kann oder kennt es zufällig selbst. Vielen Dank für Eure Antworten. Grüße Silvio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.